"Das ist wieder so typisch deutsch."

Aufgabe vor dem Lesen


Foto: © iRubén / Flickr

In dieser Lerneinheit geht es um die Bedeutung dieses Satzes und um das Thema "Typisch deutsch".Was verbindest du mit Deutschland?

Aufgabe: Überlege dir, welche der Dinge in der Liste unten für dich typisch deutsch sind, und bearbeite dann unsere interaktive Umfrage. (Du kannst mehrere Antworten anklicken.)

Welche der folgenden Dinge sind für dich typisch deutsch?

Gartenzwergeguter Humorschlechtes WetterApfelschorlesaubere und schnelle AutosDönerFleisch mit viel Soßereisefreudigsich streng an die Regeln haltenserviceorientiert, guter Serviceweiße Socken mit SandalenMülltrennung & RecyclingBiermürrische, unfreundliche MenschenGummibärchen


Bildquellen

"100 Sätze reichen für ein ganzes Leben." - Für den jetzt-Autor Max Scharnigg gehört der Satz "Das ist wieder so typisch deutsch." zu diesen 100 Sätzen.

Ich weiß nicht warum, aber diesen Satz höre ich viel öfter von schnippischen Mädchen als von schnippischen Jungen. Diese Mädchen heißen allesamt Andrea und Tiffy und kommen gerade aus Übersee. Sie deuten zwei Tage nach ihrer Rückkehr auf meinen Teller mit Fleisch und Soße und sagen "Puh, schau mal, so viel Fleisch und Soße, das ist wieder so typisch deutsch." Wenn der Kellner ankellnert, sagen sie: "Olá! Habt ihr auch Kiwi-Schorle? Nö? Och, schade, dann nehme ich nur ein Glas Wasser. Nein wirklich, mit Leitungswasser bin ich fine!" Sobald der Kellner abgezogen ist: "Hast du gesehen, wie der geguckt hat? Das habe ich nicht vermisst, dieses Mürrische und nicht gerade Serviceorientierte." Diese Mädchen finden später auch noch Gartenzwerge und "dass alles geregelt sein muss" typisch deutsch und am allertypischsten allerdeutschesten ist natürlich immer das Wetter.

Ich finde aber, dass ganz andere Sachen als Fleisch mit Soße typisch Deutsch sind. Zum Beispiel der Satz: "So macht ebay Spaß!" Den bekommt man als Bewertung, wenn man etwas bei ebay ge- oder verkauft hat und sich dabei an die übliche Etikette gehalten hat, also das Geld sofort überwiesen oder das Paket sofort übersandt hat. Dann nämlich macht den Deutschen ebay Spaß. Das Schreckliche daran ist, dass in dieser eigentlich netten Bewertung stets drohend mitschwingt, dass ebay ja auch ganz schnell keinen Spaß macht - wenn sich nicht alle an die Hausmeisterregeln halten. Mir macht ebay allerdings noch viel mehr Spaß, wenn sich die Menschen gegenseitig fiese Bewertungen und Vorwürfe schreiben, Dinge wie "VORSICHT, BETRÜGER!!!! Die Lampe ist total zerbrochen angekommen. Meine Anwälte freu'n sich schon!"

Eher deutsch kommt mir auch der Reflex vor, angesichts eines Holzofens in einer Wohnung Philosophisches über die "ganz andere Wärme" von Holzöfen absondern zu müssen.

Und neulich habe ich mich selber bei einem fürchterlich deutschen Gedanken ertappt. Das war beim gemütlichen Sonntagsfrühstück (auch etwas arg Deutsches), zu dem es tatsächlich ein weiches Ei gab, für mich und meine feste Freundin. So ein weiches Ei kann man ja nur essen, wenn auf jeden einzelnen Löffel auf dem Weg zum Mund ein bisschen Salz kommt. Da wir aber die Eier nicht zeitversetzt essen wollten, gab es ein eher unharmonisches Handgemenge um unseren einzigen Salzstreuer, der immer beim anderen stand und fortwährend mit Dotterhänden hin und her gereicht werden musste. Anstrengend war das! Da dachte ich kurz daran, dass man Salzstreuer vielleicht als Paar verkaufen sollte. Oder wir zumindest über den Erwerb eines Zweitstreuers nachdenken müssten. Ich sah es schon vor mir: Zwei Salzstreuer nebeneinander im Regal, nur damit man sonntags in Ruhe gemütlich frühstücken kann. Huch, das ist doch typisch deutsch!, dachte ich. Und dann: Na, und?

Deutsche Wochenplanung

       Wie beginnt eine “typische” deutsche Woche?

       Montag ist Waschtag. In fast jedem Haushalt laufen die Waschmaschinen auf Hochtouren. Die Wäsche wird oft schon am frühen Morgen gewaschen, damit man sie am Nachmittag und Abend gleich bügeln kann. Das ist möglich, wenn die Wäsche im Wäschetrockner oder im Freien getrocknet wird. Viele Deutsche sortieren die Wäsche aufwändig. Vielfach achtet man schon beim Anziehen darauf, dass die Kleidung zum Beispiel in ihrer Farbe zum nächsten Waschtag passt.

        Der Dienstag hat keine Besonderheiten. Oft wird an diesem Tag die restliche Wäsche gebügelt und in die Schränke sortiert.

        In ländlichen Gegenden ist für den Mittwoch kennzeichnend, dass die kleinen Läden, Behörden und auch viele Arztpraxen am Nachmittag geschlossen sind. Zum Ausgleich dafür sind viele Behörden, Banken am Donnerstagsabend etwas länger geöffnet. Dies ist praktisch, weil man für einen Termin nicht extra die Arbeit früher beenden muss, was nicht immer möglich ist.

        Der Freitag ist für viele Leute der letzte Arbeitstag der Woche. An diesem Tag können viele von der Arbeit früher nach Hause gehen. So wird der Freitagnachmittag gerne zum Einkaufen genutzt. Es wird viel auf Vorrat gekauft. In Deutschland gibt es ein Gesetz, das die Öffnungszeiten begrenzt. Samstags sind die meisten Geschäfte, Supermärkte, Läden bis 19 Uhr geöffnet. Am Sonntag stehen nur die teuren Restaurants und die Tankstellen zur Verfügung. Man muss immer rechtzeitig an die Einkäufe denken. Es gibt in der letzten Zeit viele Diskussionen mit dem Ziel, den gesetzlichen Ladenschluss ganz abzuschaffen.

          Am Samstag wird allgemein viel geputzt. In Mehrfamilienhäusern muss jeder Bewohner nach einem vorher festgelegten Plan das Aufräumen und Reinigen besorgen. Wer an der Reihe ist, ist verantwortlich dafür, dass es im Treppenhaus und um das Haus herum sauber ist. Im Winter gehört auch das Schneeräumen dazu. Viele Deutsche lieben ihren Garten über alles. Der Garten ist neben dem Auto der Deutschen liebstes Hobby. Am Samstag sieht man die Leute viel im Garten arbeiten, das Auto waschen und Renovierungsarbeiten ausführen.